Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

ich freue mich, dass Sie den Weg auf meine Internetseite gefunden haben.
Hier erfahren Sie mehr über den Menschen und Landtagsabgeordneten Bernhard Tenhumberg. Ich informiere aktuell über meine politischen Tätigkeiten im Wahlkreis, Landtag und darüber hinaus; außerdem finden Sie Hintergrundinformationen zum Landtag und erfahren, wir wir persönlich ins Gespräch kommen können.
Ich freue mich auf Sie!
Ihr



 
01.09.2014 | Tom Tenostendarp
Die Waldameisen in Krefeld haben Besuch aus der Landespolitik bekommen. Auf Einladung des Landesverbands der Wald- und Naturkindergärten NRW verbrachten die beiden CDU-Familienexperten Margret Voßeler (Issum) und Bernhard Tenhumberg (Vreden) einen naturnahen Vormittag in der Elterninitiative Waldameisen. „Waldkindergärten sind ein Beispiel für unsere vielgestaltige Kindergartenlandschaft“, so Voßeler. „Verschiedene Einrichtungsformen und pädagogische Konzepte sichern die Qualität in der Kinderbetreuung.“
weiter

25.08.2014 | Tom Tenostendarp

Die Landtagsabgeordneten Bernhard Schemmer, Bernhard Tenhumberg und Hendrik Wüst aus dem Kreis Borken erklären: „In dieser Woche hat der Bund eine Milliarden Hilfe für die Kommunen auf den Weg gebracht, Städte und Gemeinden im Kreis Borken erhalten knapp 3,2 Mio. Euro. Während Rot-Grün mit dem kommunalen Finanzausgleich (GFG) und dem Kommunal-Soli nur eine neue Umverteilung innerhalb der kommunalen Familie plant, entlastet der Bund die Kommunen tatsächlich.“

weiter

24.08.2014 | Tom Tenostendarp
Fünfzehn CDU-Abgeordnete des Landtags Nordrhein-Westfalen, die Ihren Wahlkreis entlang beziehungsweise in der Nähe der deutschen Westgrenze haben, wandten sich auf Initiative des CDU-Landtagsabgeordneten Hendrik Schmitz in einem gemeinsamen Brief an ihre nordrhein-westfälischen Kollegen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Unter den Unterzeichnern ist auch der Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg aus Vreden. Die Mitglieder der  CDU-Landtagsfraktion machen in ihrem Schreiben auf die Auswirkungen der sogenannten „Infrastrukturabgabe auf dem deutschen öffentlichen Straßennetz“ auf das Leben in den Grenzregionen aufmerksam.

„Die Maut in der vorgestellten Form gefährdet den ‚kleinen Grenzverkehr‘, der wesentliches Bestandteil des ‚Europas im Kleinen‘ schon lange vor dem Schengener Abkommen war“, warnt Tenhumberg . 

weiter

Informationen zum Herunterladen!